Themenspezifische Prävention

Projektarbeit in der Schulsozialarbeit definiert sich als ein prozessorientierter, zeitlich begrenzter Rahmen innerhalb dem sich eine Gruppe von Schülern oder eine Schulklasse mit einer Thematik befassen. Schülerinnen / Schüler können mehrfach an Projekten und Gruppenangeboten teilnehmen. Projekte und Gruppenangebote sind in der Regel klassenübergreifend. Die Themen beinhalten immer eine sozialpädagogische, erzieherische und eine präventive Komponente.

Projekte der Schulsozialarbeit an der GsAR sind:

  • Cool sein cool bleiben (Gewaltprävention)
  • Schulprojekt (Beat and Emotion)
  • NBA (Mobbing Intervention)
  • Gesundheitswoche (Aids; Drogen)

Des Weiteren begleitet die Schulsozialarbeit projektorientiert das sogenannte Klassenprogramm in Jahrgangsstufe 6 sowie das Sozialkompetenztraining in Jahrgansstufe 5 und 7 an.

Ziel des dreigliedrig aufgebauten Klassenprogramms ist es, eine gute Klassengemeinschaft zu erarbeiten und eine konstruktive Konfliktkultur zu etablieren. Der Klassenlehrer steht hierbei im Zentrum der Durchführung des Programms und wird von einem Sozialtrainer begleitet.

Das Sozialkompetenztraining ist ein erlebnispädagogisch orientiertes Training, bei dem die Schüler durch aktives Handeln in der Gemeinschaft soziale Kompetenzen erwerben, eigenes und fremdes Handeln reflektieren und neue Handlungsmöglichkeiten entwickeln. Das Training ist eingebettet in ein intensives fünftägiges pädagogisches Programm an einem außerschulischen Lernort.